Das Dorfnetz

Unser Rack in Haus 2 mit diversen Glasfaserverteilungen und einem File-Server untenÜber das Dorfnetz

Das Netzwerk wird durch Studenten im Wohnheim betrieben, gehört aber formal dem Verein der Freunde und Förderer des Studentendorfes e.V.

Der Netzwerkzugang, inkl. Internet, kostet dich im Monat 3€ und wird über die Hauskasse abgerechnet. Hinzu kommen noch 15€ Einrichtungsgebühr und 10€ Kaution beim Einzug. Das Geld wird in der Netzwerkkasse gesammelt, die vom Förderverein verwaltet wird. Mit dem Geld wird das Dorfnetz und dessen Ressourcen auf dem neusten Stand gehalten.

Wie erhalte ich Zugang?

Um Zugang zum Internet und zum Dorfnetz zu erhalten, musst du diesen Netzwerkantrag ausfüllen und an die Dorfadmins weiterleiten.

Welche Dienste bieten wir an?

  • Mail-Server
    Jedem Dorfbewohner und Exler steht eine eigene Mailadresse der Form deinname@dorf.rwth-aachen.de zur Verfügung. Anhänge können bis 15MB verschickt und empfangen werden und momentan stehen jedem Nutzer 200MB Speicherplatz für Mails zur Verfügung. POP3 und IMAP können genutzt werden.
  • Mailinglisten
    Für jedes Haus und dorfweit existiert eine Mailingliste, über die du alle deine Mitbewohner erreichen kannst.
  • DNS-Server
    Aufgrund der RWTH-Server nicht unbedingt nötig, aber doch ganz nett. DNS-Server übersetzen eine www-Adresse in eine Nummernfolge (IP), unter denen Rechner im Internet erreichbar sind.
  • Samba Server/File-Server
    Wir bieten Speicherplatz an, falls benötigt. Auch Verwaltungsdokumente für die Dorfsprecher etc. werden auf unseren Rechnern gespeichert.
  • Webserver
    Unsere Dorfwebsite liegt auf einem unserer Server. Alles was den Webserver betrifft, also technische Umsetzung, Design und Inhalt liegt in den Händen des Webmaster-Teams. Zurzeit laufen auf dem Webserver eine AMP Umgebung (Apache, Mysql, PHP).
  • virtuelle Server
    Unsere Dienste laufen fast alle auf virtualisierten Rechnern. Der Rechner besitzt einen AMD Opteron mit 2.2 Ghz und 6 GB Ram sowie RAID-Storage.
  • Anfragen an das Rechenzentrum
    Für Portfreigaben und DNS Einträge, welche ausserhalb des RWTH-Netzes liegen sind wir deine Ansprechpartner. Wir geben deine Anfragen an die zuständigen Personen im RZ weiter.
  • Sonstiges
    Beschriftungsgerät zur Ausleihe bei den DorfadminsNeben der Anschaffung, Inbetriebnahme und Pflege des Netzes sind wir auch Ansprechpartner des RZ’s. Bei Virenmeldungen oder Benachrichtigungen über illegale
    ownloads werden wir zuerst benachrichtigt, mit der Aufforderung euch zu informieren. Computer mit Viren werden vom RZ gesperrt und können erst nach Beantwortung eines Fragenkatalogs und der Säuberung wieder in Betrieb genommen werden. Dabei helfen wir euch.

Auch besitzen wir Wissen über die Verfügbarkeit der von der RWTH kostenlos erhältlichen Software, beispielsweide Microsoft Betriebssysteme und andere Umgebungen aus dem MSDNAA Programm und verweisen auch an die ensprechenden Stellen.

Ausserdem besitzen wir ein Beschriftungsgerät, welches ihr euch ausleihen könnt. Es beschriftet auf 12mm Bänder bis zu 55 Zeichen. Ausserdem steht noch ein Textilband zur Verfügung.

Wie ist die Verfügbarkeit?

Hoch. Letztes Jahr hatten wir einen ungewollten Serverausfall, aufgrund einer aus Versehen entfernten Sicherung. Dazu kam ein Tag Ausfall, wegen Arbeiten an den Stromleitungen. Falls was sein sollten, versuchen wir unser Bestes die Probleme zu beheben. Aber wir sind auch nur Studenten und keine Servicekräfte die 100,- Stundenlohn für eine 24/7 Verfügbarkeit bekommen.

Wer betreut das Netzwerk?

Das Netzwerk wird von uns betreut, den Admins. Wir sind auch Studenten und wohnen im Dorf. Wir sind (noch)keine ausgebildeten Informatiker und bringen uns das Meiste selber bei. Mitmachen kann generell jeder und die Qualität des Netzes fällt und steigt mit unserer Motivation. Also seid nett zu uns 🙂

Was bekommt das Team dafür?

Es könnte mehr sein 🙂

Die Arbeit ist zunächst ehrenamtlich. Das heisst du darfst ein Danke erwarten. Aber wenn du willst, dass jemand ein anderes Amt gut machen soll, beispielsweise du willst einen gut ausgestatteten Fitnesskeller oder eine gut sortierte Bibiothek, dann solltest du Bedenken, dass die ein ordentliches Netzwerk haben wollen. Das Dorf ist halt eine Gemeinschaft.

Für die Selbstverwaltung im Wohnheim bekommen wir seit ca. 1,5 Jahren Zuwendungen vom Studentenwerk. Durch die Einführung der Studiengebühren sind die Studenten genötigt schneller zu studieren. Dies wirkt sich auf auf das Gemeinschaftsleben aus. Aus diesem Grund erhält jedes

Ein Raid was leider momentan ausser Betrieb ist. Ansonsten bietet es 4TB FestplattenplatzWohneim einen bestimmten Betrag an Studiengebühren vom Studenwerk zurück, den wir nach unserem eigenen Schlüssel an die Leute mit Ämtern verteilen. Dazu gehören auch wir Admins. Die Idee ist, Studiengebühren zahlen, schneller studieren, keine Zeit für ein Amt, also Amt übernehmen, länger studieren, Geld als Kompensation bekommen (Sofern man die Gebühren nicht anderweitig bezahlt bekommt). Leider haben wir mehr Ämter als Geld und die Hälfte davon muss sowieso an die Belegung gehen. Dementsprechend bekommen wir nur einen kleinen Teil davon.

Hier muss etwas ausgeholt werden. Wie alle Wohnheim auf Königshügel sind wir per Gigabit-Glasfaser an das Rechenzentrum der RWTH angebunden. Bei uns selber existiert ein Hauptswitch (momentan ein Cisco 4912-12G), der ebenfalls per Glasfaser alle Häuser mit Netzwerk versorgt. Jedes Haus besitzt ebenfalls einen Switch (Cisco 2950), sodass jedes Zimmer mit einem 100Mbit Anschluss bestückt ist.

Topologie des DorfnetzesWie sind wir an das Internet angebunden bzw. wie ist das Netzwerk ausgebaut?

Desweiteren sind im Lernraum, sowie auf der Terasse von Haus 1, Access Points vorhanden. Diese Access Points werden uns vom Rechenzentrum zur Verfügung gestellt und bieten Zugriff auf das Eduroam-Netz der Hochschule. Momentan streben wir die Vergößerung des W-Lan Bereichs an.

Unabhängig vom Daten-Netzwerk, besitzt jedes Haus einen ISDN-Telefonanschluss mit Anschluss auf jedem Zimmer. Ob ihr ein Telefon installieren wollt, hängt davon ab, ob das Haus einen Vetrag mit einem Telefon-Kommunikationsanbieter abgeschlossen hat und ob noch eine Rufnummer frei ist.

Wo stehen die Geräte?

In jedem Haus steht ein Server-Rack, welcher abgeschlossen ist. Die Racks stehen dabei meist in öffentlichen Räumen, wie dem Billardraum oder in den Getränkekellern. In Haus G teilen wir uns den Raum mit der Dorfanlage und in Haus 2 mit den Barkeller. In Haus 2 ist auch unser Arbeitsraum und Lager. 

Ich benötige Hilfe/Dienste etc.

Du benötigst Speicherplatz, eine Datenbank, einen Webserver, eine Mailingliste, oder oder oder? Frag uns einfach. Vielleicht können wir dir helfen.

Ich will helfen, aber wie?

Komm zu uns. Du kannst dich gerne in unser Team integrieren oder du startest einfach eigene Projekte. Wir versuchen dich zu unterstützen so gut es geht.

Schreibe einen Kommentar